News

USE CASE: Architektur

Und noch ein Einsatzbereich, in dem Augmented Reality einen ungeheuren Nutzen entfaltet, der auf keinem anderen Wege erreichbar wäre: Die Architektur. Ein Beispiel unseres Kunden STEINEL.

 

 

Unser Vermögen, sich Gegenstände vorzustellen, die physisch nicht vor Ort sind, ist sehr begrenzt. Noch schwerer fällt es uns, diese gedanklich in eine vorhandene Umgebung einzuordnen. Wie häufig ist es Ihnen zum Beispiel schon passiert, dass ein frisch gekauftes Möbelstück für den vorhandenen Raum viel zu groß war?

 

In der Architektur potenziert sich dieses Problem noch. Während bei dem zuvor erwähnten Möbelstück nur ein einziges Teil in einen vorhandenen Raum eingefügt werden muss, handelt es sich bei der Architektur häufig um ganze Gebäude, in denen Etagen, Räume und Gegenstände in einer Beziehung zueinander stehen; und selbstverständlich muss auch das Gebäude selbst sich in die Umgebung einfügen. Die Chance, hier aufgrund unserer fehlenden Vorstellungskraft Fehler mit weitreichenden Konsequenzen zu machen, die womöglich Jahrzehnte nachwirken, ist riesengroß.

Hier hilft die Technik unserem Vorstellungsvermögen gewaltig auf die Sprünge. Augmented Reality sorgt dafür, dass wir all diese Objekte und Beziehungen tatsächlich sehen. Ja, sogar begehen und wie real in jedem Winkel erkunden können.

 

Das Beispiel, das wir Ihnen heute präsentieren wollen, stammt von unserem Kunden STEINEL. Es handelt sich um ein Augmented Reality-Modell einer Parkgarage, das Sie mit Ihrem Smartphone oder Tablet bei sich betrachten können.

 

Wenn Sie das STEINEL-Architekturmodell erkunden, werden Sie an einigen Stellen Markierungen finden, die das an der jeweiligen Stelle zum Einsatz kommende STEINEL-Produkt symbolisieren: es handelt sich um verschiedene Leuchten und Sensoren.

 

Viel Spaß damit!

Wünschen Sie das auch für Ihre Produkte? Hier finden Sie die Preise für unsere Diensteistung »Scan-as-a-Service« oder ein 3D-Scansystem in Ihrem Hause:

Unterstütze Geräte

Zum Anzeigen solcher AR-Modelle ist keine App erforderlich. In die mobilen Betriebssysteme iOS und Android wurde diese Technologie von Apple und Google tief integriert, da beide das enorme Zukunftspotenzial sehen.

 

Damit haben aktuell (März 2020)  knapp zwei Milliarden Smartphones diese Fähigkeit. Und auch Sie müssen nicht mehr als einen ganz normalen Link in Ihren Onlineshop oder Ihre Website einfügen; keine Anfangsinvestition, keine Softwareanpassung.

iOS/Apple
AR erfordert ein iOS- oder iPadOS-Gerät mit iOS 11 (oder neuer) und einem A9-Prozessor oder neuer; das bedeutet konkret:

 

– iPhone 6S oder neuer
– iPad Pro (alle Modelle)
– iPad (5. Generation) oder neuer
– iPad mini (5. Generation) oder neuer
– iPad Air (3. Generation) oder neuer
– iPod touch (7. Generation) oder neuer

 

[mehr auf apple.com]

Android/Google
AR benötigt in der Regel Android 7.0 oder neuer; welche Geräte unterstützt werden, entnehmen Sie bitte der von Google kontinuierlich erweiterten Liste auf google.com:

 

[mehr auf google.com]